Perspektive eines Raums

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Jetzt bewerten!
Loading...Loading...

Ein durch grafische Elemente strukturierter Raum lässt sich aus unterschiedlichen selbst wählbaren Standpunkten betrachten. Die Perspektive wurde mit der dynamischen Geometriesoftware GeoGebra konstruiert.

 

Infos zum Linktipp

  • Unterrichtsthema: Perspektive mit einem Fluchtpunkt
  • Schulstufe: 8. bis 10.
  • Typ: Interaktive Übung
  • Passende Bereiche aus dem Digitalen Kompetenzmodell:
    Punkt 1.2. Verantwortung bei der Nutzung von IT
    Punkt 3.2. Berechnung und Visualisierung

Das Konstruieren einer Perspektive ist selbst bei einem einfachen Objekt aufwändig und zum Teil mit den in der Sekundarstufe 1 vorhandenen Kenntnissen kaum möglich. Ein wesentlicher Gesichtspunkt für das Erstellen einer Perspektive ist die Wahl eines passenden Augpunktes (Standpunktes). Mit der vorliegenden Datei können die Schülerinnen und Schüler selbst ausprobieren, wie der Raum mit der gewölbten Decke, den quadratischen Bodenfliesen und den strukturierten Wänden von verschiedenen Augpunkten aus wirkt. Dazu müssen die roten Punkte mit der Maus bewegt werden.

Link zum Angebot

www.geogebratube.org

Tipp zum Unterrichtseinsatz

GeoGebra ist eine in Österreich entwickelte, frei im Internet erhältliche Software, die aus verschiedenen algebraischen und grafischen Tools besteht. Sie ist rasch erlernbar, bietet aber trotzdem viele Möglichkeiten, auch für komplexere Aufgaben. Mit GeoGebra angefertigte Konstruktionen sind dynamisch, d. h. bewegbar.

In GZ sollen grundlegende Eigenschaften der Perspektive vermittelt werden. Als Ausgangspunkt können z. B. Fotos dienen. Auch der hier empfohlene link ist als Einstieg gut geeignet. Es könnte etwa die Aufgabe gestellt werden, den Raum aus bestimmten Standpunkten zu betrachten. Es könnten Unterschiede zu axonometrischen Darstellungen herausgearbeitet werden.

Mit relativ wenig Aufwand kann mit GeoGebra von einem horizontalen Quadratgitter eine bewegliche Perspektive mit einem Fluchtpunkt T konstruiert werden. Die vorderen Quadratseiten sind dabei unverzerrt, die nach hinten verlaufenden Linien gehen zu T. Die Verkürzung der hinteren Reihen wird mit Hilfe einer Diagonale konstruiert.

Fazit

Die Behandlung der Perspektive ist, wenn sie gründlich erfolgen soll, zeitaufwändig. Die hier gezeigte Perspektive mit einem Fluchtpunkt für die Tiefenlinien ist eigentlich nur ein Sonderfall. Allgemeinere und anschaulichere Bilder ergeben sich, wenn zwei Fluchtpunkte für die nach links bzw. rechts „fluchtenden“ Kanten verwendet werden. Solche Bilder sind allerdings noch schwieriger zu konstruieren.


“Die Bewegbarkeit von konstruierten Figuren ist besonders reizvoll. Deshalb zeichnen auch Schülerinnen und Schüler gerne mit GeoGebra.
Ich finde diese Software vor allem deshalb didaktisch so brillant, weil sie praktisch für jede Altersstufe problemlos verwendbar ist. Der Einstieg gelingt mit wenig Aufwand in kurzer Zeit und so kommen die Kinder rasch zu motivierenden Ergebnissen.“

 

 

Viel Spannung beim Ändern des Standpunkts und bei eigenen Konstruktionen mit GeoGebra
wünscht Ihnen
Ihr ePilot Manfred Blümel

 

Tags:

Eine Antwort hinterlassen

*