Illusion

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Jetzt bewerten!
Loading...Loading...Impossibile – unmögliche Figuren – rufen immer Erstaunen hervor. Hier wird eine unmögliche Bewegung gezeigt – Kugeln rollen scheinbar nach oben.

 

Infos zum Linktipp

  • Unterrichtsthema: Rekonstruktion einer räumlichen Situation
  • Schulstufe: ab 7.
  • Typ: Simulation, Video
  • Passende Bereiche aus dem Digitalen Kompetenzmodell:
    Punkt 1.4. Entwicklungen und berufliche Perspektiven
    Punkt 3.4. Kommunikation und Kooperation

Neben der gezeigten „Illusion“ gibt es auf youtube noch viele ähnliche, die teilweise bei Wettbewerben ausgezeichnet wurden. Das Prinzip lässt sich so beschreiben: Aus der gezeigten Sicht erscheint die Bewegung unmöglich. Bei der am Ende gezeigten Auflösung staunt der Betrachter darüber, dass das räumliche Objekt ganz anders aussieht als ursprünglich suggeriert. Hier haben jene Bahnen, die nach oben gerichtet schienen, eine andere Richtung, sodass die Kugeln in Wirklichkeit ohnehin nach unten rollen.

Link zum Angebot

Tipp zum Unterrichtseinsatz

Ein räumliches Objekt ist aus einem Bild, also einer „Blickrichtung“, ohne zusätzliche Informationen nicht rekonstruierbar. In ganz einfacher und naheliegender Weise ist dieser Sachverhalt bei Grund- und Aufriss erkennbar. Aus einem dieser Bilder ist ein Raumobjekt nicht eindeutig erkennbar, man benötigt das zweite Bild dazu, manchmal sogar noch den Kreuzriss. Auch die wunderschöne Hotelanlage am Meer ist aus dem einen Foto im Prospekt oder im Internet nicht eindeutig erkennbar. Mehrere Bilder von allen Seiten sind von Vorteil, um die räumlichen Sachverhalte genau erkennen zu können.

Fazit

Illusionen dieser Art führen bei allen Altersstufen zu Erstaunen. Das genauere Analysieren des hier verwendeten Tricks setzt allerdings schon ein geschultes Raumverständnis voraus.


“Impossibile habe ich mit meinen Schülerinnen und Schülern immer wieder analysiert und auch gezeichnet. Aus Karton, Holz oder mit CAD lassen sich Objekte herstellen, die – aus einer bestimmten Richtung projiziert, also betrachtet – wie Impossibile aussehen. Die hier gezeigte Illusion stellt eine Weiterentwicklung der statischen Impossibile dar.“

Regen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler immer wieder dazu an, Bilder kritisch zu betrachten und zu hinterfragen.
Ihr ePilot Manfred Blümel.

Tags: ,

Eine Antwort hinterlassen

*