Who needs feminism? Wer braucht Feminismus?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Jetzt bewerten!
Loading...Loading...

ePilot_GE_feminismusSetzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt und Ungerechtigkeit gegen Mädchen und Frauen!

 

 

Infos zum Linktipp

Linktipp werbrauchtfeminismus.de
whoneedsfeminism.com
Unterrichtsthema Gleichheit – Freiheit – Geschwisterlichkeit
Schulstufe ab der 8.
Typ Didaktisch-methodischer Hinweis, Unterrichtsidee
Digi.Komp 1.1. Bedeutung der IT in der Gesellschaft
3.1. Dokumentation, Publikation und Präsentation

“Wer braucht Feminismus?” wurde in Anlehnung an die amerikanische Kampagne “Who needs feminism?” gestaltet. Ziel der Mobilisierungskampagne ist, einen Beitrag zum Imagewandel von Feminismus zu leisten.
Es sollen negative Assoziationen verringert werden, die Menschen davon abhalten, sich mit Feminismus und damit mit der Verwirklichung von globaler Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen zu identifizieren.
Denn wer sich als Feministin oder Feminist bezeichnet, sieht sich auch heutzutage nicht selten mit einer Reihe von Vorurteilen konfrontiert: Männerhass, BH-Verbrennung und weinerlicher Liberalismus sind nur einige von ihnen.
Haben diese Klischees wirklich etwas mit Feminismus zu tun? Beschreibt Feminismus nicht einfach nur das Bekenntnis zur politischen, ökonomischen und sozialen Gleichheit der Geschlechter?
Es soll einen Dialog über Feminismus und seine Bedeutung in unserem täglichen Leben anregen.

 

Idee zum Unterrichtseinsatz

Zeigen Sie Ihren Schüler_innen die beiden Web-Kampagnen und diskutieren Sie mit Ihren Schüler_innen darüber.

Fragen können sein:

  • Warum gibt es Gewalt an Frauen? Wie steht ihr dazu?
  • Darf ein Mann/Bursch eine Frau/ein Mädchen einfach berühren?
  • Warum werden Frauen als “Nutte” oder “Schlampe” bezeichnet? Gibt es ein gleiches Wort für Männer?

Erklären Sie Ihren Schüler_innen die Begriffe “Misogynie” und “Shitstorm”.

Ihre Schüler_innen sollen eigene Statements “Ich brauche Feminismus, weil…” entwickeln und sich gegenseitig fotografieren. Die Gesichter müssen dabei nicht sichtbar sein.

Sie können eine eigene Facebook-Seite dazu erstellen oder die Schüler_innen die Fotos in ihren eigenen Netzwerken publizieren lassen.

 


Wir lesen jeden Tag von Gewalt gegen Frauen. Die Taten sind oft sehr schrecklich und werden häufig relativiert. Je deutlicher wir ein Zeichen gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen setzen desto unnormaler wird es. Diese Kampagne ist ein wichtiger Teil davon, vor allem wenn Burschen und Männer sie mittragen.

Einen schönen Sommer wünscht
Ihr ePilot Philipp Leeb.

 

Tags: ,

Eine Antwort hinterlassen

*