Kompetenzmodell

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Jetzt bewerten!
Loading...Loading...

ePilot_GZ_kompetenzmodellAuch im Geometrischen Zeichnen soll – wie in jedem Unterrichtsfach – der Erwerb von Kompetenzen im Zentrum der Arbeit stehen. Ähnlich wie in Mathematik wurde von ExpertInnen ein Kompetenzmodell erarbeitet, das die einzelnen Kompetenzen durch eine Inhaltsdimension und eine Handlungsdimension charakterisiert.

 

Infos zum Linktipp

Linktipp Kompetenzorientierter Unterricht
Unterrichtsthema Kompetenzorientierter Unterricht
Schulstufe 7./8.
Typ Arbeitsblatt, Leitfaden/ Hintergrundinfo

In den hier angebotenen Arbeitsunterlagen wird das Kompetenzmodell für GZ näher erläutert. Zu den einzelnen Dimensionen werden signifikante Tätigkeiten bzw. Inhalte angeführt und durch zahlreiche Aufgaben „mit Leben erfüllt“. Zu jedem Arbeitsblatt werden mögliche Lösungswege bzw. Lösungserwartungen geboten. Weiters wird klassifiziert, welche Handlungs- bzw. Inhaltsdimensionen jeweils abgedeckt werden.

 

Idee zum Unterrichtseinsatz

Die Arbeitsunterlage kann als „roter Faden“ für den Unterricht in Geometrischem Zeichnen angesehen werden. Keinesfalls ist an ein „Abarbeiten“ der Arbeitsblätter gedacht. Vielmehr würde ich sie als Anregung für eigene Ideen oder als Bestätigung für bisher verwendete Aufgaben und Methoden ansehen. Der als pdf beigefügte Kompetenzraster kann als Überblick über die eigene Arbeit genutzt werden. So ist leicht erkennbar, ob manche Inhalte oder Handlungen vernachlässigt werden oder andere dominieren.

 

Fazit

Für die Unterrichtsplanung bildet einerseits der Lehrplan – er ist am Ende der Arbeitsunterlage angefügt – die Grundlage, anderseits stellt das Kompetenzmodell ein Gerüst dar, mit dessen Hilfe Inhalte und Handlungen sinnvoll und fruchtbringend verknüpft werden können.

 


„Die Inhaltsdimensionen „stecken“ im Lehrplan, sie stellen sozusagen die großen Themen des Lehrplans dar. Bei den Handlungsdimensionen ist wahrscheinlich oft das „Darstellen und Operieren“ im Mittelpunkt der Arbeit. Anhand der zahlreichen Beispiele wird deutlich, wie auch die anderen Dimensionen „Analysieren und Modellbilden“, „Interpretieren und Deuten“ sowie „Argumentieren und Begründen“ in die Unterrichtsarbeit eingebaut werden können. Ein konsequentes Umsetzen dieser Dimensionen erweitert die geometrischen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler beträchtlich und macht den Wert des GZ-Unterrichts noch deutlicher.

 

Viele Anregungen und Bestätigung für Ihre Arbeit wünscht Ihnen
Ihr e-Pilot für Geometrisches Zeichnen
Manfred Blümel

 

Tags: ,

Eine Antwort hinterlassen

*